Dienstag, 25. November 2008

Second Life Publikation "Avastar" eingestellt -

No more Avastar.


No more Avastar.

Ich verstehs nicht. Nur weil eine (!) Publikation über eine (!) virtuelle Welt von hunderten den Geist aufgibt, machen sich manche Journalisten darüber lustig und sehen ganz offensichtlich selbstzufrieden dem vermeintlichen Sterben aller virtuellen Welten entgegen. "Damit dürfte der Hype nun endlich als beendet gelten." so die DWDL.de. meedia.de ist da nicht besser: "Der Ausstieg zeigt, dass der Hype um virtuelle Welten langsam zum Erliegen kommt." Quatsch.

Virtuelle Welten wachsen, die Zahl der User in virtuellen Welten nimmt stark zu und sogar Second Life geht es bei weitem nicht so schlecht, wie deutsche Journalisten das gerne herbeischreiben. Im Gegenteil.

Es ist doch so, erst haben sie den Hype um SL selbst ausgelöst und jetzt wundern sie sich, dass die ganzen Lurker - Couch Potato Voyeure - nur mal schnell gucken wollten und nie vorhatten ihre wertvolle Fernsehfreizeit mit anderen kreativen Menschen interaktiv zu vergeuden. Ok, das war jetzt auch nicht wertfrei formuliert, aber das hier ist ja auch ein Blog und meine persönliche Meinung.

Zurück zu Avastar: Neben dieser Postille machen in den letzten Tagen doch auch andere Blätter dicht oder werden zusammengelegt: Park Avenue und wie sie noch alle heissen. Schließen wir jetzt daraus, dass Print dahinsiecht und bald (endlich?) gar keiner mehr davon redet? Nein, das tun wir nicht. Also Vorsicht mit dem Verwechseln von Wunsch und Wirklichkeit. Avastar ist eine von vielen Publikationen, die heutzutage kein Publikum mehr erreichen. Manche haben länger durchgehalten, manche kürzer. Vielleicht hat es was mit der Qualität zu tun, vielleicht mit dem Marketing, wer weiss das schon genau? Es hat jedenfalls nichts mit virtuellen Welten im Allgemeinen zu tun und auch nichts mit dem Thema Second Life im Speziellen. Gar nichts.

Kommentare:

Zack hat gesagt…

Besonders der letzte Absatz gefällt mir. Denn der Printmarkt kränkelt schon seit einigen Jahren. Spielemagazine verlieren teilweise in einem Quartal zwischen 10-30% Auflage und trotzdem fährt die Spieleindustrie jedes Jahr neue positive Rekordzahlen auf und hat die Filmbranche längst überholt. Die Nachricht zur Schließung eines Magazins braucht man in heutigen Zeiten nicht mit dem Zustand der Branche gleichsetzen, über die das Magazin berichtet hat. Es geht einfach darum, das die Nutzer mehr im Internet lesen - oder spielen - oder in virtuellen Welten leben in denen sie virtuelle Magazine lesen.

Nuschi Martynov hat gesagt…

"...dass der Hype um die virtuellen Welten zum erliegen kommt" - da haben sie doch recht: der Hype, das bedeutet die völlig überzogenen Meldungen in den Zeitungen über Geldsexallestoll, verbunden mit Tausenden von neuen Usern, die sich für SL eigentlich gar nicht interessierten und letztlich das Ding enttäuscht nach einem Abend wieder vom Rechner schmissen - - -
dieser Hype ist vorbei und das ist gut!
Ein gesundes Wachstum wäre für Second Life gut. Allerdings ist davon im Moment leider ebenfalls nicht viel zu bemerken.
Ich würd's mir wirklich wünschen, aber wie es scheint, gibt es (noch?) nicht genügend Menschen, die eine 3D-Umgebung benutzen wollen.

Dass Bild.de seine (winzige!) SL-Redaktion "Avastar" dichtmacht, ist natürlich gar kein Kriterium.

Lass uns diese Welten mit Leben und Sinn füllen, dann kommen die interessierten Leute schon von selbst.
Liebe Grüße aus dem Bus, Nuschi

Christine hat gesagt…

Hallo Nuschi, deine Idee mit dem Bus durch SL zu touren ist ja abgefahren!

Nuschi Martynov hat gesagt…

Park Avenue?
Hieß das nicht anders?
Irgendwie hab ich da was in Erinnerung...
http://2ndtravel.blogspot.com/2007/10/am-kiosk.html